Milch, Milchersatz, Mandelmilch, Mandelmilch gesund, Sojamilch

Milchersatz: Sind Soja-, Hafer- und Mandelmilch gesund?

Milch und Milchprodukte gehören für viele Deutsche schon zum Frühstück mit dazu. Im Durchschnitt verbrauchen wir davon 88,2 Kilogramm jährlich pro Kopf. Darunter ist nicht nur Kuhmilch. Pflanzliche Produkte aus Hafer, Mandeln oder Soja werden immer beliebter. Und das nicht nur bei Veganern. Aber was steckt wirklich im Milchersatz? Kann das Deine Abnahme ankurbeln? Und sind Produkte wie Mandelmilch gesund? Hole Dir Antworten auf diese Fragen im folgenden Beitrag.

 

Milch vs. Milchersatz – was sind die Kennzeichen?

Milch ist ein tierisches Lebensmittel. Darin stecken Wasser, Milchzucker (Laktose), Milchfett, Proteine und Nährstoffe. Bei Milchproduzenten denken die meisten zwar an Kühe. Aber auch Schafe oder Ziegen erzeugen die weißliche Flüssigkeit. Wenn Du Milch im Supermarkt kaufst, stammt sie wahrscheinlich aus Deutschland. Das ist der EU-weit größte Kuhmilch Erzeuger mit 30 Millionen Tonnen pro Jahr.

„Sojamilch“, „Hafermilch“ oder „Mandelmilch“ sind eigentlich keine Milch: Sie sind Milchersatz. Denn das Wort „Milch“ ist gesetzlich geschützt. Innerhalb der EU darf es nur für Kuhmilch verwendet werden. Die pflanzlichen Produkte dürfen also im Verkauf nicht als Milch bezeichnet werden. Daher verwenden Hersteller oft andere Worte wie „Drink“ für Soja- oder Haferdrinks. Das Gleiche gilt übrigens für Käse, Butter und andere Bezeichnungen für Milchprodukte.

Kann ich mit Mandelmilch abnehmen?

Kochen oder backen klappt mit Milch oder Milchersatz. Allerdings solltest Du Dich genauer über Milchersatz informieren, wenn Du abnehmen möchtest. Sonst kannst Du unbemerkt in die Kalorienfalle tappen. Denn der Energiegehalt kann je nach Produkt stark variieren. Das verdeutlicht das Beispiel Hafermilch. Die liefert Dir zwar weder Milchzucker oder -fett, was sie für Menschen mit Laktoseintoleranz gut verträglich macht. Für einen guten Geschmack wird Hafermilch jedoch oft mit viel Zucker versetzt. Deswegen ist das keine leichte und gesunde Alternative, sondern teilweise eine wahre Kalorienbombe.

Top 5: Wie gesund sind die pflanzlichen Drinks?

Damit Du auf einen Blick erkennst, was in den verschiedenen pflanzlichen Produkten steckt, haben wir Dir einen Überblick zu den Top 5 zusammengestellt.

1. Sojamilch

enthält keine Laktose oder Gluten. Deswegen ist dieser Milchersatz gut geeignet für Menschen, die unter Laktoseintoleranz leiden. Darin steckt außerdem kein Cholesterin, dafür aber Kalzium und viel Eiweiß. Beachte trotzdem, dass Sojamilch nicht für Säuglinge geeignet ist und Histamin enthält.

2. Reismilch

… ist laktose-, gluten- und cholesterinfrei. Kaum enthalten sind allerdings wertvolle Nährstoffe, wie Eiweiß. Dadurch ist der Milchersatz zwar gut verträglich für Menschen mit Laktoseintoleranz. Wegen des Inhaltsstoffs Arsen ist Reismilch nicht für Säuglinge und Kleinkinder geeignet.

3. Mandelmilch

… liefert weder Laktose noch Gluten, weswegen sie auch von Allergikern gut vertragen wird. Außerdem ist sie cholesterinfrei. Ungeeignet ist Mandelmilch für Säuglinge sowie für Menschen mit einer Mandel-Allergie.

4. Hafermilch

gilt als bekömmlich und hat weder Laktose noch Cholesterin. Das macht sie gut verträglich für Menschen mit Laktoseintoleranz. Dazu liefert der Milchersatz wertvolle Ballaststoffe. In Hafermilch steckt jedoch kein Eiweiß und nur wenig Kalzium. Das kann einen Zusatz notwendig machen. Für Säuglinge eignet sich der Milchersatz nicht.

5. Dinkelmilch

ist gut verträglich für Menschen mit Laktose- oder Sojaallergie. Sie hat weder Soja noch Milcheiweiß. Dafür liefert Dinkelmilch Gluten und ist ungeeignet für Säuglinge.

Was ist die beste Pflanzenmilch für Deinen Geschmack?

Die Entscheidung hängt nicht nur von Deinem Gusto ab. Unterschätze nicht, dass Mandelmilch und Co. Inhaltsstoffe haben, die Allergien auslösen können. Deswegen raten Experten, nicht komplett auf Kuhmilch zu verzichten. Wenn Du weitere Informationen rund um Milchersatz und eine gesunde Ernährung möchtest, helfen wir Dir gerne. Wende Dich einfach direkt an unsere Kontaktadresse!

(Coverbild: © anaumenko | stock.adobe.com)

Sei der Erste, der diesen Beitrag teilt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.