BONSENSA, Ei, Eier gesund, Eigelb, Eiweiß, Schale, gesunde Ernaehrung, Abnahme, Wunschgewicht

Sind Eier gesund? Was Du über Cholesterin und Eier wissen solltest

Bei vielen kommen Eier tagtäglich auf den Tisch: ob zum Frühstück oder „versteckt“ in anderen Speisen. Da wundert es nicht, dass allein in Deutschland 2017 über 230 Stück gegessen wurden. Und das pro Kopf. Besonders an Ostern steigt die Nachfrage nach den kleinen ovalen Nahrungsmitteln. Aber sind Eier gesund? Oder sind sie schädlich wegen des Cholesterins? Ist es egal, wie ich Eier lagere? Wir lösen die Eier-Mythen auf: Die Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um das Ei erfährst Du im folgenden Beitrag.

Harte Fakten: Sind Eier gesunde Kraftpakete?

Bevor es daran geht, mit den vielen verschiedenen Eier-Mythen aufzuräumen, geht es an die harten Fakten. Fest steht, dass ein Ei aus

  • 11,2 % Fett
  • 12,5 % Protein
  • 74,1 % Wasser

besteht. Außerdem stecken viele wertvolle Nährstoffe im Ei. Das sind zum Beispiel Vitamin D, B2, A und E, Magnesium, Zink, Eisen und Folsäure. Mit diesen Infos erkennst Du bereits, dass das Ei eine ganze Menge an Bestandteilen hat. Mehr, als Du vielleicht auf den ersten Blick vermuten würdest. Besonders viele gesunde Inhaltsstoffe sind im Eigelb. Daher auch der Ausdruck „das Gelbe vom Ei“!

Eier-Mythos #1: Maximal eins am Tag!

Eier sind gesund – aber wie viele solltest Du essen? Hier lautet eine Empfehlung, maximal zwei bis drei Eier pro Woche zu verzehren. Das schließt Eier als solche ein sowie andere Lebensmittel, worin Eier verarbeitet wurden. Doch Du brauchst keine Angst vor zu hohen Cholesterinwerten haben. Selbst wenn Du jeden Tag mehr als drei Eier isst. Denn bei körperlich gesunden Menschen ist das unbedenklich. Denn Dein Stoffwechsel reguliert den Cholesterinspiegel und scheidet einen Überschuss an Cholesterin aus.

Eier-Mythos #2: Braune Eier sind gesünder.

Braune oder weiße Eier? Was ist gesünder? Häufig wird behauptet, dass braune Eier gesund sind. Das ist jedoch reine Geschmackssache! Denn die Schalenfarbe sagt nichts darüber aus, wie gesund oder lecker das Ei ist. Denn sie hängt von der Hühnerrasse ab. Dabei die Farbe des Ohrläppchens einen Tipp auf die Eierfarbe: sind sie braun, legt die Henne meist braune Eier. Weiße Ohrläppchen deuten so auf weiße Eier. Diese haben oft eine etwas dünnere Schale und sind zerbrechlicher als braune Eier.

Eier-Mythos #3: Eier müssen nicht gekühlt werden.

Die einen lagern Eier im Kühlschrank. Andere sind überzeugt, dass es vollkommen ausreicht, Eier im dunklen Vorratsschrank zu verstauen. Die Meinungen sind also verschieden. Aber was stimmt wirklich? Wie lagerst Du Eier richtig? Grundsätzlich solltest Du Eier raumtemperiert und dunkel aufbewahren. Das funktioniert am besten in einer Eier-Box – und zwar mit der runden, flacheren Seite nach oben. Dort befindet sich die Luftkammer. Lagerst Du die Eier andersherum, kann es passieren, dass die Luft im Inneren des Eis nach oben in Richtung Ei-Spitze wandert. So kann sich die innenliegende Eihaut lösen. Und genau hier solltest Du vorsichtig sein: Löst sich diese Eihaut, wird das Ei anfälliger für Keime.

Eier-Mythos #4: „Abschrecken“ löst die Schale leichter.

Diese Technik hilft leider nicht. Denn wie leicht das Schälen der Eier funktioniert, hängt mit der Frische der Lebensmittel zusammen. Je älter ein Ei ist, desto besser lässt sich die Schale ablösen. Damit Du weißt, wie alt das Ei ist und ob Du es noch essen kannst, brauchst Du nur ein Glas Wasser. Dafür sollte das Glas mindestens zehn cm hoch sein. Und so geht’s:

  • Lege das Ei in ein Glas.
  • Fülle das Glas mit Wasser.
  • Beobachte das Ei einen Moment lange.
  • Deute anschließend das Ergebnis.

Ist das Ei frisch, liegt es am Boden des Wasserglases. Hängt das Ei schräg im Glas, ist es bereits ein paar Tage alt. Schwimmt dieses allerdings oben, heißt es: Finger weg! Dann ist das Ei nicht mehr genießbar und könnte im schlimmsten Fall eine Salmonellen-Vergiftung auslösen.

Was bedeutet eigentlich der Stempel auf dem Ei?

Wenn Du Eier im Supermarkt kauft, siehst Du auf jedem Ei einen Stempel. Hast Du Dich auch schon einmal gefragt, was diese Zahlen und Buchstaben bedeuten? Damit das Rätselraten ein Ende hat, erfährst Du hier, was sich dahinter versteckt. Die erste Zahl auf dem Ei steht für die Haltungsform des Huhns, dass das Ei gelegt hat. Dabei gilt:

  • 0 = ökologische Haltung
  • 1 = Freilandhaltung
  • 2 = Bodenhaltung
  • 3 = Kleingruppenhaltung

Die Buchstaben, die auf dem Ei abgedruckt sind, geben einen Hinweis auf das Herkunftsland des Eis. Hierzulande sind die folgenden drei am wichtigsten:

  • DE = Deutschland
  • NL = Niederlande
  • IT = Italien

Bei deutschen Eiern steht die zweite Zahl stellvertretend für das jeweilige Bundesland und den Legebetrieb. Welche es hier gibt, kannst Du beim Bundesamt für Ernährung und Landwirtschaft genau nachlesen.

Fazit: Das Gelbe vom Ei ist das Ei!

Die Antwort auf die Frage, “sind Eier gesund?”, lautet also: ja! Eier sind besser, als ihr Ruf. Richtig gelagert kannst Du beruhigt die kleinen ovalen Nahrungsmittel genießen auch ohne Cholesterin-Angst haben zu müssen . Noch dazu enthalten sie eine Reihe von wertvollen Nährstoffen. Da bleibt nur noch zu sagen: Ran an die Eier und lass es Dir maßvoll schmecken! Wenn Du mehr zu Diät-Mythen oder gesunder Ernährung wissen möchtest, nutze gerne unser BONSENSA Kontaktformular. Wir freuen uns von Dir zu hören!

(Coverbild: © Kmat | stock.adobe.com)

Sei der Erste, der diesen Beitrag teilt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.